MOSE
mobbing-selbsthilfegruppe
Eine Verteilung der Inhalte dieser Website ist erwünscht! Es gibt kein Problem für das es nicht auch einen Weg gibt! Wenn Du zur Änderung jedoch das Selbe tust, was Du schon in der Vergangenheit getan hast, wirst Du in der Zukunft das selbe haben, das Du heute hast! Mobbingopfer verstehen Mobbingopfer Mobbingopfer helfen Mobbingopfern Mobbingopfer haben ein Gesicht „DU BIST NICHT ALLEIN“
Heinrich Christian Wicke (Gründer: „www.mobbingopfer.at“ und „www.mose.at“) Nimm Kontakt mit mir auf
E-Mail: kontakt@mose.at Mobil: +43 650 601 58 64 www.mose.at www.mobbingopfer.at
Schreib mir ein Mail oder ein SMS, ich melde mich bei Dir! Ich habe bereits über 20 Jahre praktische Erfahrung!
Über mich Mobbing    in    der    Oesterreichischen    Nationalbank    hat    mich    Krank    gemacht!    Panik-und Angstattacken,   Depressionen   und   Schmerzen   im   Bewegungsapparat   waren Alltag!   Meine Arbeitsleistung   fiel   meist   ins   Bodenlose,   da   mich   nur   mehr   diese   Ausweglosigkeit   quälte, Rehabilitiert   zu   werden   und   mein Ansehen   am Arbeitsplatz   ins   gerade   Licht   zu   rücken.   Ich hatte   nur   noch   den   Ruf,   ein   Querulant   zu   sein,   der   dauernd   in   Krankenstand   geht   weil   er die   Frühpension   anstrebt.   Meine   Gespräche   mit   Vorgesetzten,   Betriebsarzt,   Betriebsrat und Personalchef blieben ohne Erfolg. Schlussendlich   wurde   ich   auch   aus   dem   Betriebsinternen   Sportverein   gemobbt,   bis   ich auch   die   betriebseigene   Sportanlage   nicht   mehr   betreten   konnte,   da   mir   jede   Funktion und Freude, die ich seit über 30 Jahren im Schützensport hatte, genommen wurde. Lange    Krankenstände    und    am    Ende    ein    Unmöglich    werden    nur    in    die    Nähe    des Arbeitsplatzes zu gehen waren die Folge. Nachdem   ich   keinen   Arbeitsplatz   außerhalb   der   Nationalbankgebäudes   bekam   wurde   ich auf   Weisung   zu   einem   Sachverständigen   geschickt,   mit   welchem,   sie   mir   der   Betriebsrat mitteilte, die Bank schon immer gut zusammenarbeitet. Auf   Grund   dieses   Gutachtens   wurde   ich   voriges   Jahr   im   Juli   Pensioniert.   Die   Pension nahm ich an, da ich keine Andere Perspektive mehr hatte. Da   eine   Rehabilitation   auf   Grund   der   schwierigen   Gesetzeslage   und   dem   Unwillen   meines Arbeitgebers   nicht   mehr   möglich   ist,   stelle   ich   meine   Erfahrung   und   mein   Fachwissen   dem Kampf   gegen   Mobbing   allgemein   zur   Verfügung.   Ich   habe   auch   großen   Arbeitswillen   und arbeite   mit   Ehrgeiz   daran   eine   Kreativwerkstätte   (Atelier)   auf   die   Beine   zu   stellen   um wieder mehr Freude in mein Leben zu bringen.   Ich    habe    in    einem    anderen    Schützenverein    einen    Platz    und    neue    soziale    Kontakte gefunden.   Zusätzlich   habe   ich   in   der   Politik   erflgreich   Kontakte   geknüpft,   die   mir   bei meinem Einsatz für wirksame Mobbinggesetze helfen können.
Logo - Selbsthilfe Niederösterreich